Archiv für Februar 2011

Spitzenreiter/Drachentöter und designierter Aufsteiger

    Es hätte alles so schön werden können. Die äußeren Bedingungen für ein grandioses Finale des Wochenendes schienen gegeben. Ein Sonntagsspiel zu unmenschlicher Anstoßzeit in Nordhorn, wo einen schon das NSDAP-Graffiti von der gegenüberliegenden Schule grüßt. Ultraherz was willst du mehr.

    So gestalte sich dann auch die Anreise unproblematisch, da nun keine riesen Reisegruppe zu koordinieren war, sondern nur ein kleiner Teil, hartgesottener Grün-Weißer.

    Pünktlich (!) an der Halle in Nordhorn angekommen, wartete die Tür mit der ersten Überraschung auf. Bereits im Vorfeld war viel über das Spiel diskutiert worden und die Gerüchte mehrten sich, dass es sich wohl um ein Hochsicherheitsspiel handeln wird. Aber das schlug dem (Bier-)Fass dann doch den Boden aus. Da wurde uns doch tatsächlich der Verzehr von alkoholischen Getränken untersagt.

    Ihr glaubt doch nicht ernsthaft, dass uns mangelnder Alkoholkonsum am Singen hindert? Reine Schikane… Da freuen wir uns doch auf den nächsten Besuch der Nordhorner in unserer schönen Halle, wenn ein Schild an der Tür verkündet: Das Mitführen von Tröten ist den Nordhornern untersagt.

    Doch zu den Spielen. Nachdem vor zwei Wochen klar gezeigt wurde, dass der RSC kaum zu halten ist, war die Erwartungshaltung dementsprechend groß und die Angst beim Gegner klar erkennbar.

    Zum Spielverlauf gibt es nicht viel zu sagen. Zuerst musste sich Nordhorn mit 47:37 gebeugt werden. Das lag nicht an den starken Nordhornern (auch wenn ein klarer Leistungsanstieg zu der blamablen Leistung beim letzten Auftritt verzeichnet werden konnte), sondern eher an der lausigen Chancenverwertung unserer Mannschaft. Während die gegnerische Mannschaft einige Male den Ball durch den Ring befördern konnte, scheiterte der RSC wiederholt an Brett, Gegner oder Unvermögen.

    Das zweite Spiel reihte sich leider genau hier wieder ein. Die Dragon Wheelers waren gut drauf, was sicherlich auch an dem letzten Sieg gegen Rahden lag. Der RSC ging einmal mehr zu fahrlässig mit Großchancen um und musste sich somit zum zweiten Mal an diesem Spieltag mit 22:41 geschlagen geben.

    In der letzten Partie des Tages war die Motivation der Nordhorner dann scheinbar weg. Verständlich, wenn es nicht gegen den großen RSC mit seinen unbändigen Ultras geht. So durften sich die Dragon Wheelers am zweiten Triumph dieses Tages erfreuen. Sie gewannen mit 30:40 und rückten damit auf den dritten Platz vor.

    Nach diesem Dämpfer gilt die volle Konzentration dem Spieltag am 13.03. in Quarkenbrück wo es die Siege gegen die starken Dragon Wheelers und den UBC Münster zu bestaunen gibt.

    Da heißt es dann wieder: Kochtöpfe und Tröten bleiben zu Hause, jetzt wird zum Sieg gesungen.

    In diesem Sinne: Osna ist grün-weiß!

Sonntag wieder Tabellenführer?

Am kommenden Sonntag (27.2.) ist es dem Team des RSC Osnabrück gegen die Dragon Wheelers und Nordhorn möglich aus eigener Kraft die Tabellenspitze zurück zu erobern.

Der letzte Spieltag, ohne eigene Teilnahme, am vergangenen Wochenende sorgte für eine sensationelle Überraschung. Der Tabellenletze und kommende Gegner, die Dragon Wheelers, gewann knapp mit 45:40 über den Tabellenführer und Meisterschaftskonkurenten Rahden. Mit nur einem Korb unterschied unterlagen die Drachen dann aber dem zweiten Team des UBC Münster welche wiederum im letzten Spiel mit 36:40 dem Tabellenführer unterlag.

Die Niederlage von Rahden macht es den Osnabrücker_innen nun möglich am Sonntag die Tabellenspitze zurück zu erobern. Die Osnabrücker_innen stehen derzeit mit vier Minusspielen auf Platz 2 der Tabelle. Ein Blick auf die Tabelle und auf die kommenden Gegner macht deutlich, dass zwei Siege durchaus machbar sind und wir werden selbstverständlich unser Team bis zum Ende anfeuern.

1.Baskets 96 Rahden 2 | 14 : 6 | 347 : 289 | +58 | 10
2 RSC Osnabrück 3 | 10 : 2 | 209 : 143 | +66 | 6
3.UBC Münster 2 | 6 : 10 | 241 : 282 | -41 | 8
4.Baskets Nordhorn | 4 : 12 | 264 : 319 | -55 | 8
5.Dragon Wheelers 2 | 2 : 6 | 134 : 162 | -28 | 4

Neues Jahre…alte Gewohnheiten

Das neue Jahr hat begonnen und mit den Vorsätzen ist das so ein Sache, denn pünktliches Auftauchen können wir irgendwie nicht umsetzen. Dieses Mal schafften wir es aber schon zum Startpiff da zu sein. Also schnell alle Banner aufgehängt und die 3.Mannschaft lautstart unterstützt. Das wir in Nordhorn, wegen nicht vorhandener Tribüne, direkt am Spielfeld standen, sorgte für einigen Verstimmung beim Schiri. Denn noch immer sind wir die einzige Fangruppe in der untersten Liga und somit ein ungewohnter Anblick. Anfänglich hatte er immer nur versucht uns als Fangruppe, durch Sprüche und Gestiken zu provozieren (u.a. drohte er mit Rauswurf), was von uns meistens ignoriert wurde. Als er dann aber zu einem unserer Spieler, der in einer Spielaktion aus seinem Rolli gefallen war sagte „…brauchen wir ein Bergungsunternehmen?“, war selbst den normalen Fans klar was sie von diesem Schiri zu halten hatten. Wir reagierten mit der üblichen Weise, nämlich mit entsprechend hämischen Fangesängen.
Aber zurück zum eigentlichen Spiel! Um 13Uhr spielte der RSC gegen UBC aus Münster und gewann dies ungefährdet mit 45:26. Zu keinem Zeitpunkt war zu merken das unser Team Krankheits-u. Verletzungsgeschwächt war. Das ganze Team wuchs über sich hinaus und wurde von uns frenetisch angepeitscht. Zwischenzeitlich gab es von uns noch eine Transpi-Aktion, die sich auf das Spiel und den am 19.2. anstehenden Naziaufmarsch in Dresden bezog zu dem über 6.000 Nazis erwartet werden.

NOH DD Soli.

Das zweite Spiel gegen die Gastgeber aus Nordhorn gewann unser Team wieder verdiehnt mit 48:27. Auch hier war wieder ein großartiges Zusammenspiel aller Spieler_innen zu beobachten, welches von uns frenetisch gefeiert wurde. Vereinzelt wurden die ersten Aufstiegsgesänge angestimmt, denn wenn die 3.Mannschaft so weiter spielt hat sie es sich verdient. Heute hat die 3.Mannschaft des RSC ganz klar gezeigt wer das Maß aller Dinge ist. Während des Spiel gab es dann noch eine weitere Transpi-Aktion, auf der wir auf den verschobenen Spieltag anspielten, dies sorgte für den entgültigen Stimmungstiefpunkt bei den Gastgebern.

Nichts desto trotz
….in zwei Wochen sind wir wieder da …in zwei Wochen sind wir wieder da !!!

Zu den Bildern und Videos

Einstand ins neue Jahr!

Zweimal werden wir noch wach, heissa, dann is Auswärtstach.
Wir freuen und auf den kommenden Samstag und das es endlich weitergeht.

Die Tabellenspritze kann der RSC an diesem Tag leider noch nicht zurück erobern. Der derzeitige Tabellenführer Rahden hat ganze 4 Spiele Vorsprung. Am Samstag heisst der Gegner aber nicht Rahden sondern um 13 Uhr Nordhorn und um 15 Uhr Münster. Vor allem das Spiel gegen den derzeit drittplatzierten Münster wird nicht leicht. Wir hoffen, dass die Osnabrücker Trainer ordentlich Konditionstraining gemacht haben und bei unserem Team für das zweite Spiel noch Luft vorhanden ist.

Wir haben wieder einiges vorbereitet und sind auf Reaktionen gespannt.

RSC – Left fight!