Archiv für Oktober 2011

Offener Brief…

Offener Brief
an den Vorstand des RSC Osnabrück und Vereinsmitglieder

Vor einigen Wochen erreichte uns ein Anruf des Vereinsvorstands. Im Verlauf des Gesprächs wurde unser Engagement gelobt, allerdings auch das Verteilen der Hallenzecke angesprochen.

Konkret wurde betont, dass durch die Hallenzecke auch politische Inhalte und Ansichten publiziert werden würden. Der Verein müsste sich satzungsgemäß politisch neutral halten und die Hallenzecke würde auf den Verein zurückfallen. Es wurde verlangt ein Exemplar der Hallenzecke vor der Veröffentlichung zur Freigabe zur Verfügung gestellt zu bekommen. Erst nach getätigter Freigabe wäre der Verein dann mit einer Verbreitung in der Halle einverstanden.

Da wir den Vorstand nicht übergehen wollen, schreiben wir heute diesen Brief. Eine Vorlage der Hallenzecke kommt für uns nicht in Frage.
Wir können die Vorbehalte nachvollziehen, sehen aber davon ab, uns einer Zensur auszusetzen. Wir sagen in der Hallenzecke unsere Meinung, welche losgelöst vom Verein und Vorstand betrachtet werden muss. Um dies auch öffentlich transparenter zu halten, werden wir das Layout dahingehend überarbeiten, dass zukünftig noch deutlicher wird, dass die Hallenzecke ein unabhängiges Projekt ist. Wir wohnen als Zuschauer den Spielen bei und äußern als eben jene unsere Meinung in der Hallenzecke , sowie auf Transparenten und in Sprechchören.
Das mag im ersten Moment provozierend wirken, doch uns ist ein neutraler Blick wichtig. Wir möchten uns auch zukünftig die Möglichkeit bewahren, Sachverhalte zu analysieren oder aufzugreifen, die uns beschäftigen. Die Möglichkeit Kritik zu üben, auch wenn diese sich gegen die Vereinspolitik oder die generelle Politik richtet, ist für uns essentiell.

In der Hallenzecke steckt so viel Arbeit, dass es als ein Angriff auf unser Herzblut zu sehen ist, wenn hiervon Teile zensiert werden würden.
Unsere politische Ausrichtung findet hier selbstverständlich Platz, da sie für uns nur logisch ist. Wenn wir objektiv den Verein begleiten wollen würden, wären wir wohl alle eher Sportjournalisten – Wir sind aber Fans!

Wir sehen uns als Teil des Vereins und als ein solcher beziehen wir hier Stellung und schätzen, dass der Dialog mit uns gesucht wird. Die Bereitschaft zu kommunizieren ist bei uns definitiv vorhanden. Der Eingriff in unsere Arbeit und unser Selbstverständnis, indem versucht wird uns zur Vorlage der Hallenzecke zu überreden,oder uns gewisse Verhaltensregeln aufzuzwingen sehen wir hierbei allerdings nicht als Dialog auf einer Augenhöhe an.

Die Finanzierung unserer Fahrten, die Kosten für Materialien und vor allem der persönliche Einsatz wird von uns aufgebracht und erfährt hier keine Unterstützung des Vereins. Dieses wurde bislang weder in Aussicht gestellt, noch ist es von uns gewünscht. Wir agieren weiterhin unabhängig, denn das erscheint uns zwingend notwendig, um unseren RSC auf unsere Weise auszuleben. Dabei möchten wir grundsätzlich niemandem vor den Kopf stoßen. Weder mit diesem Brief oder gar mit unseren Äußerungen. Konstruktive Kritik trägt dazu bei, dass wir uns alle in der Halle und beim Begleiten dieses Vereins wohlfühlen.

Letztendlich möchten wir jene Thematik aber nicht überbewerten. Uns geht es bei all dem um das Team, dessen sportliche Leistungen anzufeuern und zu unterstützen. Nur das sollte zählen und nur das zählt für uns. Wir sind froh, ein Teil dessen zu sein und die Hallenzecke ist eines unserer Ausdrucksmittel. Dies muss nicht zwingend gewürdigt werden, aber unbedingt akzeptiert und respektiert!

Wir freuen uns auf die kommende Spielzeit, auf glorreiche Momente und aufschlussreiche Gespräche, auf unabdingbaren Support und das menschliche Miteinander.

Wir freuen uns auf euch!

Oktober, 2011
Riot Shocker Crew