Selbstdarstellung
Die Riot Shocker Crew versteht sich als loser Zusammenhang von Menschen die sich dem 2. Team des Rollstuhl-Sport-Club Osnabrück zugewandt haben. Zusammengefunden haben wir uns bei einem Heimspieltag 2009 in Osnabrück.
Uns ging der übliche Support und die Nichtbeachtung des Sports auf die Nerven.
Leistungs- und Profisport hat in Osnabrück den Raum, den die Presse und Öffentlichkeit ihm gibt – Und das ist viel. Viel Raum dem Behindertensport des RSC nicht zur Verfügung gestellt wird.

Warum ist das so?
In unserer Gesellschaft herrscht Leistungszwang. Alle Menschen, die diesem nicht oder nicht genügend entsprechen können, fallen durch ein Raster. Ein Raster was aus gesellschaftlichen Zwängen entstanden ist und fortlaufend weiter geschürt wird. Dieses werden wir nicht hinnehmen und setzen uns ganz besonders für unseren Verein ein, nehmen und geben dem Team die Aufmerksamkeit die sie verdient.

Riot Shocker Crew und Politik
Die Riot Shocker Crew versteht sich als linkes Fan Projekt mit entsprechenden Idealen und einem deutlichen Selbstverständnis. So setzen wir uns gegen jede Art von Rassismus und Sexismus ein. Auch wenn mensch es nicht glauben mag – Sexismus herrscht selbst im Behindertensport. So finden wir das gesonderte Punkte System für Frauen sexistisch. Alleine aufgrund ihres Geschlechts werden sie besonders behandelt und hervorgehoben. Damit werden Frauen in eine Sonderrolle gesteckt der sie eh Tag für Tag ausgesetzt sind. Frauen haben in unserer Gesellschaft eine deutlich schwierige Position als sogenannte Männer. Nicht nur finanziell, beruflich sondern im gesamten Alltag. Die Bonus-Punkte für Frauen waren ursprünglich als Ansporn und Integration für Frauen für den Sport gedacht. Eine Intention die im ersten Anschein durchaus auch Sinn gemacht hat. Inzwischen sind Frauen von vielen Trainer_innen ein taktisches Mittel. Je mehr Frauen eingesetzt werden umso mehr weniger behinderte Menschen können eingesetzt werden. Dadurch versprechen sich viele Trainer_innen Erfolg. Frauen bekommen häufig nur dadurch eine Chance sportlich überhaupt „Fuß“ zu fassen.

Supporters supporten?
Wir sind nicht viele – aber wir sind überzeugt.

In diesem Sinne:
Гебен вир дем Теам дие Ауфмерксамкеит дие ес вердиент унд нехмен вир унс дие Ауфмерксамкеит дие ерфордерлицх ист!
Антифа бис ин ден Тод

[…]

Teile diesen Post mit Anderen über:
  • Facebook
  • Twitter
  • RSS